Das taintedlove BDSM Lexikon

 

A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | alle

Artikel mit A

- Abrasion

- Absturz

- Acrotomophilie

- Algolagnie

- Alligatorklemmen

- Amelotatismus

- Andreaskreuz

- Anilingus

- Apotemnophilie

Apotemnophilie

Apotemnophilie ist eine seltene Neigung, die sich durch eine Sehnsucht nach der eigenen Amputation und Verstümmelung kennzeichnet. In der Psychiatrie wird diese Neigung als eine neurologische Störung definiert.

 

In der BDSM-Welt tritt Apotemnophilie als eine zwar seltene, jedoch durchaus vorkommende Fantasie, in der eine submissive oder masochistische Person sich danach sehnt, jemandem in einem solchen Maße ausgeliefert zu sein, dass hierbei durch die sadistische Person die Entfernung einzelner Gliedmaßen betrieben wird.

 

Obwohl man hier von allerlei Überschneidungen ausgehen kann, darf Apotemnophilie nicht mit dem deutlich häufigeren Amelotatismus verwechselt werden, der nur eine geringe Konnotation zum BDSM besitzt.

 

 

 

 

Informier dich aus erster Hand.

Bei uns findest du jeden Kink

 

Werde Mitglied

 

 

Registrier dich kostenlos

 

bitte warten...bitte warten...
Wir verwenden Cookies, da sie für den korrekten Betrieb der Webseite notwendig sind. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.